14. Jan 2016

Zukunft der Baubranche: Integrale Planung

Unter integraler Planung wird das Anwenden eines interdisziplinären und simultanen Planungsprozesses verstanden. Bereits 40 Jahre ist es her, dass ATP architekten ingenieure begann, interdisziplinär zu planen. Die Umwandlung des reinen Architekturbüros in einen Gesamtplaner legte damals den Grundstein für die Entwicklung zum international erfolgreichen Corporate Office mit heute 550 MitarbeiterInnen. Anlässlich des bevorstehenden Jubiläums „Integrale Planung bei ATP – 1976 – 2016” ermunterte ATP die eigenen Architekten und Ingenieure, sich kreativ mit der Kernaussage von IP auseinander zu setzen.

01_1_ATP-Wandelbild-IMP
Das neue Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien – mit BIM integral geplant. Visualisierung: ATP

Ein mehrstufiger interner Wettbewerb über alle acht europäischen Standorte wurde ausgeschrieben, um ein leicht verständliches Symbol für die visuelle Kommunikation von IP zu erarbeiten. Aus knapp 200 kreativen Ideen kürte die Jury das kreisförmige Signet von Florian Schaller, Architekt bei ATP Wien, zum Siegerentwurf.

Druck
Symbol für Integrale Planung. Copyright: ATP architekten ingenieure.

Das derzeit am besten geeignete Tool, Integrale Planung abzubilden, heißt BIM (Building Information Modeling). Alle Planungsbeteiligten und der Bauherr erhalten in Echtzeit Zugriff auf sämtliche Planungsdokumente und können bereits in einer frühen Planungsphase etwa die gesamten zukünftigen Lebenszykluskosten simulieren und prognostizieren. Damit kann die Planungszeit um bis zu 42% reduziert werden, die Bauzeit um bis zu 49%.

www.atp.ag

Die schlimmsten Immobilienfotos der Welt

02_TB_MAKLERFOTOS_AUS_DER_HOELLE_CMYK-300

Andy Donaldson suchte eine Wohnung in London und fand jede Menge skurrile Fotos von Häusern, Wohnungen und Gärten, die alles andere als gute Werbung waren – dafür aber sehr lustig. Als er auf ein Haus stieß, das wie ein sinkendes Schiff wirkte, weil es konsequent im 45-Grad-Winkel fotografiert worden war, beschloss er, die Fotos in einem Blog zu sammeln. Innerhalb von nur einem Jahr wurde sein Blog so bekannt, dass er heute über acht Millionen Besucher zählt. Nun als Buch in deutscher Erstausgabe erhältlich. Maklerfotos aus der Hölle. Andy Donaldson. 160 S. 14 x 17,4 cm. Klappenbroschur, durchgehend farbige Abb., Übersetzung: Viola Krauß. ISBN 978-3-8321-6310-5. Dumont Buchverlag.

www.dumont-buchverlag.de

 

Die Federboa von Jean Nouvel auf Ibiza

03_LasBoasIbiza_2

Pritzker Preisträger Jean Nouvel hat gemeinsam mit dem Architekturbüro Ribas & Ribas eine exklusive Wohnanlage auf der Balearen-Insel Ibiza entworfen. Den Architekten gelang es mit Las Boas Ibiza den Hedonismus, für den die Insel bekannt ist, mit zarten, aber leuchtenden Farben und weicher, offener Form einzufangen. Nouvel und Josep Ribas verschmelzen Aspekte der Tradition und der Moderne in diesem Projekt. Lokale Wurzeln kommen in der weißen Hintergrundfarbe und der Tatsache, dass jede Wohnung nach einer anderen der vielen intimen Buchten entlang der Küste von Ibiza benannt ist, zum Tragen. Überhaupt ist die ganze Gestaltung des Gebäudes von der Form einer Bucht inspiriert. Jede Wohnung bietet einen etwas anderen Blick – entweder auf die Altstadt, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt und Dalt Vila heißt, oder auf Formentera. Der Komplex liegt zwischen den beiden besten Clubs der Insel, Pacha und Lio. Im Vordergrund ist die Marina Botafoch, der beliebteste Ankerplatz für einige der exklusivsten Besucher der Insel in den Sommermonaten. Jede der 179 Wohnungen ist unterschiedlich gestaltet, bis hin zu den Trencadis für den Boden, den traditionell handgebrochenen Kacheln, die Antoni Gaudí in seinen Werken in Barcelona verwendet hat und die nie gleich sind.

www.lifemarinaibiza.com

Skalierbare Häuser von AW²

04_Chanteloup T3_2014 12 12

„Les Lodges“ ist ein Projekt in Chanteloup-en-Brie (Seine-et-Marne), das von AW² für Bouygues Immobilier konzipiert wurde. Das Projekt hat 2015 den Innovations-Preis des Pyramide d’Argent erhalten, der von der Fédération des promoteurs immobiliers (FPI) der Region Ile-de-France vergeben wird. Die Gemeinde und der Immobilienentwickler haben sich für nachhaltiges Bauen und innovatives Design entschieden. Mit dem konkreten Ziel, einen Beitrag zur Entwicklung der Konstruktionspraxis und Forschung in diesem Bereich zu leisten, starteten die Beteiligten ein Versuchsprogramm. Die Lodges sind also eine direkte Reaktion auf eine der großen Herausforderungen der Zeit – nämlich energieeffiziente, nachhaltige Häuser zu entwickeln, die sich nahtlos in die Stadtlandschaft integrieren und sowohl zeitgemäß als auch zukunftsträchtig sind. Das Besondere an diesen Häusern ist die skalierbare architektonische Gestaltung – sie können mittels vorgefertigten Holzmodulen erweitert werden. Ein wandelbares Haus kann auf die Veränderungen in einer Familie reagieren, was für potenzielle Käufer den Vorteil hat, sich nicht gleich von Beginn an festlegen zu müssen. Außerdem leistet dieses Projekt einen Beitrag zum Thema Stadtverdichtung.

www.aw2.com

Über den Dächern von Wien

05_Leopoldtower-024
Foto: Lukas Dostal

Der Leopoldtower auf dem Wiener Citygate-Areal hat durch die außergewöhnliche Fassadengestaltung einen plastisch-geometrischen Charakter. Unterschiedlichste Wohnungsformen und –größen finden in diesem Wohnhochhaus von querkraft ihren Platz. Die ÖSW Gruppe, mit der immo 360°, dem Österreichischen Siedlungswerk, der Wohnungseigentum GmbH und einem Projektpartner, errichtete insgesamt 302 freifinanzierte Wohneinheiten in dem 85 Meter hohen Wohnturm. Das äußere Erscheinungsbild wird durch die privaten Freiräume geprägt. Ein umlaufendes Loggienband, mit dreieckigen Erweiterungen umspannt den Baukörper, wobei die „wandernden“ Balkone den Eindruck vermitteln, als befände sich die Fassade in Bewegung. Diesen Sommer wurde im Leopoldtower mit der Übergabe der Wohnungen begonnen.

www.leopoldtower.at, www.querkraft.at

Startschuss für Philipp’s Condo Suites

 

06_PhilippsCondo_SA221-R2-150210Mitten im Hochsommer fiel mit der erteilten Baugenehmigung der Startschuss für das Projekt Philipp’s Haus der 6B47 Real Estate Investors AG. Erst 2015 wurde das von Karl Schwanzer entworfene und seit 2013 leerstehende Gebäude von 6B47 und der Sans-Souci-Privatstiftung gekauft. Bis Herbst 2016 sollen hier 135 vollmöblierte Suiten mit hochwertiger und modernster Ausstattung in verschiedenen Größen entstehen, die von der Managementgesellschaft „Easy Living“ verwaltet werden. Die sogenannten Condo Suites werden ein bis zwei Zimmer und eine Größe von 31m² bis 46m² aufweisen. Den Bewohnern werden rund 250 Parkplätze zur Verfügung stehen, sowie Cafés, Bäckerei, ein Lebensmittelhändler und Gastronomiebetriebe. Ein Fitness Center wird das Angebot für die Bewohner abrunden. Das Gebäude aus den 1960er Jahren ist seit 2010 denkmalgeschützt und bietet Raumhöhen von ca. 3 Metern sowie großzügige Fensterflächen. Das Interieur Design übernimmt David Archer.

www.6b47.com