28. Sep 2016

Umbau in der Angewandten

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) plant oder realisiert in den kommenden vier bis fünf Jahren in Wien 30 Neubauten oder Generalsanierungsprojekte mit einem Investitionsvolumen von 604,5 Millionen Euro. In Ausführung befinden sich aktuell 21 Projekte mit einem Volumen von 341 Millionen Euro. Ein Highlight ist der in diesem Sommer begonnene Umbau der Universität für angewandte Kunst. Konkret betrifft das die Vordere Zollamtsstraße 7 sowie die Sanierung des „Schwanzer-Trakts“.

„Die Planungsarbeiten sind reibungslos verlaufen. Jetzt geht es an die Umsetzung. Der Startschuss für den umfangreichen Umbau des ehemaligen Finanzgebäudes ist somit erfolgt“, erklärte der Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), Hans-Peter Weiss im Zuge des Baustarts. Der sogenannte „Schwanzer-Trakt“ im Hauptgebäude am Oskar-Kokoschka-Platz wird generalsaniert, das nur wenige Meter entfernte Erweiterungsgebäude Vordere Zollamtsstraße 7 umgebaut. Sowohl BIG-Geschäftsführer Weiss als auch Angewandte-Rektor Gerald Bast zeigten sich zuversichtlich, dass die Bauarbeiten zügig vorangehen werden und 2018 die Fertigstellung beider Gebäude gefeiert werden kann.

Das künftige Universitätsgebäude wird nach dem Umbau auf sieben Etagen mit rund 9.500 m² durch Studierende, Lehrende und MitarbeiterInnen der Bildenden Kunst, Kunstpädagogik, wissenschaftlich-theoretische Abteilungen, Universitätsbibliothek genutzt werden und ein neues Veranstaltungszentrum beherbergen. Nach Fertigstellung und Bezug des neuen Gebäudes können in weiterer Folge auch einige Übergangsquartiere der Angewandten aufgelassen werden. Die BIG als Eigentümerin und Bauherrin investiert rund 39 Mio. Euro in die Sanierung der Immobilie, die von der Universität nach Fertigstellung auf mindestens 25 Jahre gemietet wird.

Das Sanierungskonzept des ebenfalls denkmalgeschützten „Schwanzer-Trakts“ im Hauptgebäude der Angewandten umfasst insbesondere die Rückführung auf dessen Ursprungscharakter und eine Anpassung der inneren Organisationsstruktur. Außerdem werden Brandschutz und Gebäudeentfluchtung hinsichtlich der enorm angewachsenen Studierendenanzahl optimiert und Sanitäranlagen, Heizungs- und Lüftungsanlage sowie Elektro- und EDV-Leitungen erneuert. Die BIG investiert rund 27 Mio. Euro aus dem Sonderbauprogramm für Universitäten in die Sanierung des Gebäudes.

Als Generalplaner für beide Projekte zeichnet das Architekturbüro Riepl Kaufmann Bammer Architektur GbR aus Wien verantwortlich, das als Sieger im Verhandlungsverfahren im Februar 2015 hervorgegangen war. In der Vorderen Zollamtsstraße 7 werden die räumlich überflüssigen Querspangen abgebrochen und stattdessen eine neue Innenraumsituation mit Arkadenhof und Veranstaltungssaal geschaffen. Beim „Schwanzer-Trakt“ ist ein sensibler Umgang mit dem Bestandsgebäude vorgesehen.

www.dieangewandte.at, www.big.at