17. Jan 2017

Sportjacht-Konzept von Lexus

Unter seiner Premiumautomarke Lexus will Automobilriese Toyota sich in Zukunft in den Bereichen Freizeit und Lifestyle weiterentwickeln. Ein sehr luxuriöser Schritt in diese Richtung wurde mit der neuen Konzeptstudie einer Sportjacht getan, die Lexus auf der Insel Di Lido in der Biscayne Bay vor der Küste Floridas unlängst vorstellte.

Schon vor einigen Jahren gab Toyota-Präsident Akio Toyoda den Anstoß für die Entwicklung des Boots, als er die neuen Toyota Premiumjachten der Ponam-Reihe zu Gesicht bekam. Toyota ist mit den Ponam-Booten japanischer Marktführer bei Premiumjachten. Toyoda zeigte sich begeistert von der Kraft der Turbodieselantriebe sowie vom Handling und der Stabilität, die das fortschrittliche Schiffsrumpfdesign ermöglicht. Als gleichzeitiger Chief Branding Officer von Lexus erkannte er das Lifestylepotenzial für die Marke Lexus. In der Folge erhielten zwei Teams im Lexus Designzentrum den Auftrag, eine offene Sportjacht für sechs bis acht Personen mit Lexus Hochleistungs-V8-Motoren sowie fortschrittlichem Handling und Styling zu entwerfen. Im Sommer 2015 wurden die beiden eigenständigen Entwürfe der Teams präsentiert. „Das Lexus Sportjachtprojekt hat uns die Gelegenheit gegeben, die Lexus Designsprache auf maritime Art zu interpretieren“, sagt Yoshihiro Sawa, Executive Vice President von Lexus International. „Für das Lexus Designzentrum war es ein überaus spannendes und wertvolles Projekt, denn es hat kreative Energien freigesetzt und unsere Vorstellungskraft erweitert, um neue Design- und Lifestyle-Möglichkeiten außerhalb der uns wohlbekannten automobilen Welt zu entdecken.“

Der ausgewählte Vorschlag wurde im weiteren Jahresverlauf 2015 verfeinert, die Toyota Marine-Abteilung kümmerte sich um die Konstruktion und den Einbau der Bordsysteme.  Die innere Struktur des Lexus Sportjachtkonzepts besteht aus karbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFRP), einem hochfesten und dabei sehr leichten Material, das in der Struktur von Rennwagen und Supersportwagen wie dem Lexus LFA, in Hochleistungs-Fliegern, Wettkampf-Skiern und -Fahrrädern sowie Rennsegelbooten verwendet wird. Im Lexus Sportjachtkonzept sorgt die CFRP-Konstruktion für eine Gewichtseinsparung von nahezu 1.000 Kilogramm gegenüber einer vergleichbaren Jacht mit glasfaserverstärkten Kunststoffen. Das abgestufte Design des Unterwasserrumpfs verringert den Widerstand und verbessert das Handling bei hohem Tempo.

Angetrieben wird die Jacht von zwei 5,0-Liter-V8-Benzinmotoren auf Basis des Hochleistungsmotors aus den Lexus F-Modellen. Beide Motoren produzieren jeweils über 328 kW/440 PS und treiben die Jacht über ein Paar hydraulisch gesteuerter Innen-/Außenbord-Heckmotoren auf bis zu 43 Knoten (ca. 79 km/h) an. Ein Bugstrahlruder mit Joystick-Bedienung erleichtert das Anlegen. Der Kapitän steuert und überwacht die Bordsysteme mithilfe eines Farbtouchscreens am Ruder. Angezeigt werden dort die GPS-Navigation, digitale Seekarten, Oberflächenradar, Unterwassersonar sowie Beleuchtungs- und Unterhaltungssysteme.

Gefertigt wurde die Lexus-Konzeptjacht in Zusammenarbeit mit der Marquis-Carver Yacht Group aus Wisconsin, die viel Erfahrung im Umgang mit großen Verbundstoffstrukturen besitzt. Die in Miami präsentierte Sportjacht ist ein Einzelstück, eine Serienproduktion ist bisher nicht geplant.

www.lexus.de