21. Feb 2017

Tschechien feiert 2017 den Barock

Tschechien präsentiert 2017 die barocke Pracht des Landes. Und die kann sich durchaus sehen lassen, denn zahlreiche Kirchen, Klöster und Paläste wurden dort im Barockstil erbaut. Auch viele barocke Gärten sind im 17. Jahrhundert entstanden und in Tschechien erinnert man regelmäßig mit verschiedenen Festivals an die barocke Musik und Lebensart. Es gibt also für Gäste sehr viel zu entdecken.

Die Barockzeit hat die Welt massiv verwandelt und damit auch die Städte und Landschaften. Es wurde aufgebaut und umgebaut. Alles Gerade und Abgewinkelte wurde zu dekorativen Bögen gedreht, das Phänomen der Zeit war das Oval. In den Städten wuchsen golden glänzende Kirchen, Marien- und Pestsäulen empor, die wie zum Dankesgebet für die Abwehr des Schwarzen Todes zum Himmel aufragen. Im gleichen Tempo wurden aber auch Profanbauten errichtet: von prunkvollen Schlössern und Palästen über Bürgerhäuser bis hin zu wundervollen Gärten und allegorischen Brunnen. Und im Geist des Barocks bauten auch Bauern und einfache Leute ihre Häuser und Gehöfte voller Bögen und Kurven. Der Barock hat die tschechische Landschaft also in bedeutendem Maße verwandelt.

Barocke Kirchen, Klöster, Schlösser und Parks prägen natürlich zuallererst die Hauptstadt Prag. Zu den bedeutendsten Bauwerken gehören das frühbarocke Waldstein-Palais, heute Sitz des Senats, die vom Jüdischen Museum genutzte frühbarocke Klausen-Synagoge und die Nationalbibliothek im ehemaligen Jesuitenkolleg Klementinum. Meisterwerke des böhmischen Barocks präsentiert die Dauerausstellung des Nationalmuseums im Schwarzenberg-Palais. Ein Höhepunkt des Prager Karnevals ist der jährliche Ball mit geheimnisvollen Masken und barocken Kostümen im Clam-Gallas Palais. Der von Johann Bernhard Fischer von Erlach entworfene Palast ist im Sommer auch Aufführungsort des Barocken Opernfestivals. Besucher können dort barocke Musik auf historischen Instrumenten sowie Gesang und Tanz im schummrigen Licht der Kerzen erleben.

Barocke Pracht begegnet den Besuchern aber auch außerhalb der Hauptstadt beinahe auf Schritt und Tritt. Auf der Welterbeliste der UNESCO stehen das im Stil des ländlichen Barocks gestaltete Dorf Holašovic (Hollschowitz), die von Renaissance- und Barockbauten geprägte Altstadt von Telč (Teltsch), die barocke Dreifaltigkeitssäule von Olomouc (Olmütz) sowie Kroměříž (Kremsier) mit frühbarockem Palast und Blumengarten. Im Schloss der Welterbestadt Český Krumlov (Krumau) befindet sich eines von weltweit noch zwei erhaltenen Barocktheatern, dessen Bühnentechnik noch voll funktionsfähig ist. Jedes Jahr im September findet dort das Festival der Barockkunst mit Konzerten, Opern- und Theateraufführungen sowie einem barocken Feuerwerk statt.

„Tschechien will seinem barocken Erbe 2017 eine große Bühne bieten“, betont Yvette Polasek, die Direktorin von CzechTourism in Österreich. „Wir möchten unseren Gästen die barocken Highlights, aber auch die verborgenen Schätze unseres Landes zeigen“, sagt sie. CzechTourism hat hierfür eine B2B-Broschüre für die Reisebranche (in englischer Sprache) vorbereitet. Sie enthält Vorschläge für barocke Tagestouren in den verschiedenen Regionen Tschechiens und stellt bedeutende barocke Bauwerke vor. Per QR-Code gelangt man zu weiterführenden Informationen. Für Endkunden wurde eine deutschsprachige Barock-Broschüre erstellt. Beide Broschüren können unter http://www.czechtourism.com/de/brochures/ heruntergeladen werden oder kostenlos im Wiener Büro von CzechTourism unter wien@czechtourism.com bestellt werden.

www.czechtourism.com/de/baroque