04. Apr 2017

Tradition und Moderne im Almhof Schneider

Das Panorama des Bergmassivs rund um das Dorf Lech, das auf einem kleinen Hochplateau liegt, ist atemberaubend. Trotz seiner weltweiten Berühmtheit ist der Ort klein und fein geblieben. Der einstige Nachteil der Entlegenheit und Höhe macht das Lech des Jahres 2017 zu einer Oase der Erholung in allen Jahreszeiten. Hier werden Traditionen bewahrt und die Natur geschützt. Mitten in dieser Arlbergidylle liegt der Almhof Schneider, über Jahrhunderte ein typisches Walser Bauernhaus, reicht die Geschichte der Familie Schneider bis zu den Anfängen der Besiedlung dieses Ortes im Jahr 1451 zurück. 1929 wurde damit begonnen, Gäste zu beherbergen. Heute betreiben die Schneiders ihr Haus als Hotel bereits in vierter Generation und im Lauf dieser Zeit ist es gewachsen und immer luxuriöser geworden. Es liegt abseits der Hauptstraße und doch mitten im Zentrum von Lech am Fuß des Lecher Hausberges Schlegelkopf. Hier befindet sich alles in unmittelbarer Nähe: Loipen, Spazierwege, Rodelbahn – die Skier können gleich vor der Haustür angeschnallt werden.

Mit der Zeit sind hier Gäste aus aller Welt „heimisch“ geworden und besuchen den Almhof Jahr für Jahr. Das Interieur des Hotels kann als gediegen bezeichnet werden. Es wurde in den letzten Jahren kontinuierlich und grundlegend erneuert. Die 35 Suiten und 18 Zimmer verströmen alpine Atmosphäre. Materialien wie unbehandelte Hochgebirgsfichte, geölter Nussbaum, Salzburger Kalkstein, Wolle oder Leinen wurden hier mit viel Sinn fürs Detail verarbeitet. Die Formensprache ist sachlich und einfach, das Handwerk perfekt. Dabei sind es gerade die genuinen, regionalen Materialien, die sowohl traditionell als auch modern wirken. Die alpine Tradition in einem zeitgemäßen Gewand spielt hier eine große Rolle und natürlich fehlen auch Spa (inklusive Hallenbad), Fitnessraum, Bibliothek, ein Konferenzraum sowie ein Kino und Puppentheater nicht.

Das Bemühen der Familie um ständige Verbesserungen und Erneuerungen führte auch zur Renovierung einer alten Scheune, die Gerold und Katia Schneider in einen neuartigen Veranstaltungsort verwandelt haben, der den Namen „Allmeinde“ trägt. Moderne Architektur trifft hier auf alpine Bautradition. Es entstand ein geradezu kontemplativer Ort für Meetings, Vorträge und Diskussionsrunden, der mit zeitgemäßer Konferenz- und Lichttechnologie ausgestattet ist und der bis zu 50 Personen Platz bietet. Rund um den Almhof befindet sich auch die Skihütte Schneggarei, die von Andreas Schneider geführt wird und ein ungezwungener Ort für rustikales Essen, Pizza vom Holzofen und fröhliches Feiern ist. Vielfach ausgezeichnet auch für die Architektur (Tourismus Innovationspreis, 2003, Vorarlberger Holzbaupreis, 2003, Österreichischer Bauherrenpreis, 2004, “Best of Winter“, 2005”) ist die „Schneggarei“ heute ein Muss für Après-Ski und junge Leute. Schließlich lädt Lore Schneider ins „Klösterle“, einem der wenigen original erhaltenen, denkmalgeschützten Gebäude des Dorfes. Seine unnachahmliche Atmosphäre bietet den Rahmen für bodenständige Köstlichkeiten am Nachmittag oder Fondu und „grosses pièces“ am Abend.

Das Hotel Almhof Schneider ist für den Golden Panther Award 2017 in der Kategorie Hotel/Spa National – Ikone des Jahres nominiert.

Hotel Almhof Schneider *****S

Tannberg 59

6764 Lech/Arlberg

www.almhof.at