12. Nov 2018

Richtig essen mit Six Senses

Im Urlaub möchte man es sich kulinarisch natürlich so richtig gut gehen lassen. Und wenn es dabei dann auch noch absolut frisch, ausgewogen und lecker zugeht, steht dem Genuss ohne Reue wahrlich nichts mehr im Wege.

Six Senses reitet mal wieder allen davon: Mit „Eat with Six Senses“ wurde kürzlich ein neuer Baustein der innovativen Integrated Wellness Philosophie vorgestellt, der die Ernährung und die Nahrungsmittel in den Mittelpunkt rückt. Das unerschütterliche Fundament dieser neuen Art im Urlaub zu essen, bilden absolut natürliche Lebensmittel aus lokalem und nachhaltigem Anbau sowie die Devise „weniger ist mehr“. Denn so können Gäste während ihres Urlaubs lernen, was es bedeutet umsichtig mit Lebensmitteln umzugehen und wie gut dies für sie selbst und auch für den Rest der Welt ist.

Eine reine und einfache Zubereitung, eine hervorragende Qualität der verwendeten Produkte und eine hohe Ausgewogenheit beim Angebot – das sind die berühmten Ingredienzien der Six Senses Küche! Die Chefs verwöhnen mit Menüs, die nicht nur herzhaft, sondern zugleich auch gesund sind. Kreationen, die vor Farben und Geschmack zwar förmlich explodieren, jedoch komplett frei von belastenden Zutaten wie Geschmacksverstärker, Lektine, Gluten, Laktose oder Zucker sind. Stattdessen kommen Lebensmittel und Zubereitungsmethoden zum Einsatz, die, zusammen mit unseren körpereigenen Mikroben, die Verwertung der Lebensmittel unterstützen, die Vedauung fördern letztendlich das Immunsystem stärken. Ganz nach dem Motto: Glukose ist out – Fermentieren ist in!

In diesem Zusammenhang ist es natürlich ganz wesentlich zu wissen, was in den jeweiligen Lebensmitteln enthalten ist und woher sie stammen: Aus diesem Grund pflegt jedes Six Senses Resort eine enge Beziehung zu den lokalen Bauern, Produzenten und Lieferanten, bei denen darauf geachtet wird, dass sie verantwortungsvoll und saisonal arbeiten. Denn importierte Produkte könnten immer mit Antibiotika und Hormonen belastet sein. Dank dieser engen Zusammenarbeit mit den lokalen Produzenten kann Six Senses auch sicherstellen, dass bei der Tierzucht moralisch akzeptabel gehandelt wird, um mögliche Risiken von vornherein zu vermieden. In den weltweiten Resorts der Gruppe selbst gibt es stets einen eigenen Bio-Garten – hier werden Kräuter, Gemüse und Gewürze selbst gezüchtet. Ein Six Senses Resort hat für frische Eier mittlerweile sogar eigene Hühner und zwei Resorts züchten eigene Pilze – so sieht nachhaltige Hotel-Gastronomie im 21. Jahrhundert aus!

Auch dem mittlerweile immer heikler werdenden Thema Wasser hat sich die Hotelgruppe mit einem innovativen Konzept gewidmet: Bei Six Senses wurde bereits vor vielen Jahren bekannte Mineralwassermarken durch eigene Trinkwasserabfüllanlagen ersetzt! Jedes Resort besitzt eine – das Mineralwasser ist von bester Qualität und hervorragendem Geschmack – still wie sprudelnd. Die Wasserflaschen sind hierbei nicht aus Plastik, sondern Glas und werden selbstverständlich wiederverwendet.

Alle Gäste, die sich für das komplette Integrated Wellness Programm entscheiden, erhalten mit dem persönlichen Screening die kompletten Benefits: angefangen von einem persönlichen Fitness-Programm bis zu Sleep with Six Senses. Das Wellness-Konzept kann auf jeden Aspekt abgestimmt werden. Auf die Bedürfnisse im Allgemeinen, die sich durch das Screening ergeben sowie auf die individuellen Wünsche des Gastes. Six Senses Integrated Wellness wurde in Zusammenarbeit mit namhaften Experten entwickelt – dazu zählen Dr. Steven Gundry, Dr. Michael Breus, Dr. Mehmet Oz und Patrick Wahlberg. Darüber hinaus war selbstverständlich das Six Senses Wellness Board, zusammengesetzt aus hoch geachteten Ärzten und führende Wellness-Experten, beteiligt.

Der renommierte amerikanische Herzchirurg Dr. Steven Gundry, Mitglied des Six Senses Wellness Boards, ist begeistert vom neuen Konzept der Integrated Wellness, an dem er auch federführend mitgearbeitet hat: „Mit der Einführung von Eat with Six Senses werden Gäste nicht nur hervorragend essen, sie werden sich besser fühlen. Außerdem bekommen sie wertvolle Mittel und Informationen an die Hand, die ihnen zu einer positiveren Lebenseinstellung verhelfen. Um es kurz zu machen: Six Senses möchte, dass sie sich bei Abreise besser fühlen als bei Ankunft.“

Eat with Six Senses hat auch eine positive Auswirkung auf die Six Senses Teams – denn in den Kantinen hält das Programm ebenfalls Einzug. So entsteht eine interne Kultur mit Wellness und Gesundheit – mit gesünderer Speisenauswahl. Und die Mitarbeiter nehmen das Wissen mit nach Hause. Zu ihren Familien, Freunden und Bekannten. So ziehen die Erkenntnisse auch hier ihre Kreise. Wie man sieht, hat Eat with Six Senses ein ungeheures Potential, eine nachhaltig positive Auswirkung auf alle haben – auf die Gäste, die Mitarbeiter und am Ende auf Mutter Natur. Also auf was warten wir noch? An die Gabeln – fertig los!

www.sixsenses.com