14. Jan 2016

Wohnen auf Zeit. Trend-Apartments mit Service

In einer Zeit der erhöhten Mobilität und wechselvollen Berufskarrieren gewinnt eine neue Wohnform zunehmend an Bedeutung: das Kurzzeitwohnen. Ob für ein Projekt in einer anderen Großstadt oder den ausgedehnten Privataufenthalt, wer nicht gerne in Hotels übernachtet, sondern auch in der Fremde richtig wohnen möchte, trifft mit einem Serviced Apartment die richtige Wahl.

Im Marktreport 2015 Serviced Apartments, der von der deutschen Boardinghouse Consulting herausgegeben wird, wurde ein weiteres Wachstum in diesem Segment festgestellt. Auch für das kommende Jahr hätten zahlreiche Anbieter geplant weiter zu expandieren. Dabei würden die Konzepte immer vielfältiger. Der Bericht sieht in den Themen Mixed-Used, Low-Budget und Mikroapartments die derzeitigen Trends. Tatsächlich wächst die Branche und zwar in ganz Europa, wobei sich die Bekanntheit von Serviced Apartments bei der breiten Öffentlichkeit in engen Grenzen bewegt. Beim alljährlichen Serviced Apartment Summit in London im Juli wurde unter anderem darüber referiert und diskutiert, ob sich dieses Segment nicht weg von einer Nische hin zu einem Mainstream-Produkt entwickeln würde. Wenn es nach den kontinuierlichen Investitionen der Anbieter geht, ist diese Frage mit Ja zu beantworten, allerdings überraschte der Veranstalter des Summits die mehr als 300 TeilnehmerInnen aus mehr als 20 Ländern mit einem kurzen Film. Darin wurden rund 30 Personen auf der Straße gefragt, ob sie denn wüssten, was ein Serviced Apartment sei. Das ernüchternde Ergebnis: Gerade einmal 5% der Befragten kannten die korrekte Bedeutung, wohingegen 60% sich nichts darunter vorstellen konnten. Die restlichen 35% konnten ungefähr erraten, welches Konzept sich hinter dem Begriff verbirgt. Die Markennamen der internationalen Anbieter kannten die Passanten nur sehr vereinzelt, anstatt dessen fiel immer wieder eine Antwort auf die Frage: Welche Marke verbinden Sie mit Serviced Apartments? Airbnb. Darüber waren vor allem die englischen Teilnehmer not amused, immerhin existiert das Konzept des Serviced Apartments dort schon erheblich länger als etwa in Deutschland oder Österreich.

Serviced Apartments in Wien

Die Variationsbreite bei Apartments mit besonderen Service-Leistungen reicht von relativ günstigen Wohnungen in einfachen Häusern bis hin zu Luxusimmobilien. Auch in Wien gibt es immer mehr Serviced Apartments, sodass man schon von einem kleinen Boom sprechen kann. So wurden etwa zwei Projekte der IG Immobilien Management GmbH mit dem Booking.com „Award of Excellence 2014 ausgezeichnet. Es handelt sich um die IG Serviced Apartments Campus Lodge und OrchideenPark. Hochwertig ausgestattete Wohneinheiten gehen mit komfortablen Serviceleistungen eine enge Verbindung ein. Ob als Ferienunterkunft oder Unterbringung für Verwandte, als Übergangslösung aufgrund von Sanierung oder in Zeiten einer persönlichen Veränderung, diese Apartments sind für Menschen konzipiert, die auf begrenzte Zeit eine Bleibe benötigen und dabei nicht auf die Vorteile einer eigenen Wohnung verzichten wollen. Die hochwertigen und voll möblierten Wohneinheiten sind zwischen 38 m² bis 60 m² groß und haben ein bis zwei Zimmer. Alle Appartements sind mit Designmöbeln, einer Markenküche, W-LAN und Full HD LCD Fernseher ausgestattet und verfügen über eine eigene Loggia, einen Balkon oder Eigengarten. Vor Ort kümmert sich ein professionelles, zweisprachiges Concierge-Team um alle persönlichen Anliegen der Gäste – von der Restaurantreservierung bis hin zum Wäscherei-Service. Raum für Entspannung bieten Wellness-Einrichtungen mit Outdoor-Pool, Sauna, Infrarotkabine und Fitnessraum. Darüber hinaus liegen beide Standorte in unmittelbarer Nähe zu Wiener Erholungsgebieten und sind hervorragend an die Innenstadt angebunden. „Wir sehen, dass die zunehmende Flexibilisierung der Arbeitswelt, aber auch der Wunsch nach mehr Flexibilität von Privatpersonen bei Städtereisen, ein Zuhause auf Zeit mit individuellen Serviceleistungen immer attraktiver macht“, sagt Katharina Gfrerer, die für den Bereich Serviced Apartments bei IG Immobilien verantwortlich zeichnet.

Auch die Wienwert Immobilien Finanz AG ist im Mai dieses Jahres in das Segment Serviced Apartments eingestiegen. Bereits ein Jahr davor hatte Wienwert ein Objekt mit 9 Apartments in der Wiedner Hauptstraße in der Nähe des Karlplatzes erworben. „Die Wohnungen waren so gut nachgefragt, dass wir uns entschlossen haben, im größeren Stil in dieses Geschäftsfeld einzusteigen“, sagt Wienert-Vorstand Nikos Bakir. Im Frühjahr 2015 wurden dann im ausgebauten Dachgeschoss eines Hauses am Getreidemarkt insgesamt 21 solcher Wohnungen für Kurzzeit-Mieter fertiggestellt. Die 1- und 2-Zimmer-Apartments bieten einen hervorragenden Blick über Wien und sind modern eingerichtet und komplett ausgestattet. Mittlerweile konnte Wienwert bereits mehr als 4000 Gäste in seinen Apartments begrüßen. „Die Gäste schätzen die private Atmosphäre und sie genießen es, Wien nicht in einem gesichtslosen Hotel zu erleben, sondern in einem klassischen Wiener Zinshaus“, sagt Nikos Bakir und will diesen Bereich weiter ausbauen. „Ziel ist es, auf 100 Einheiten zu kommen“. Einen großen Schritt in diese Richtung hat das Unternehmen mit dem Erwerb des traditionsreichen Hotels Fürstenhof gegenüber des Wiener Westbahnhofs getan. Dort sollen im Dachgeschoss auf einer Fläche von 900 Quadratmetern plus 120 Quadratmetern Dachterrasse rund 30 weitere Apartments entstehen. Das Hotel soll erhalten bleiben, was die Möglichkeit bietet, dass die Mieter auch die Dienste des Hotels nutzen können.

Dasselbe Konzept, allerdings in der Luxusvariante, wurde bereits in Kärnten am Wörthersee umgesetzt. Die Bewohner der Parkvillen im Areal des Schlosses Velden können das Service und die Infrastruktur des Hotels nutzen und wohnen in einer weitläufigen Parklandschaft mit Teich. Die großen Luxusapartments nehmen jeweils zwei Geschoße ein. Einen ganz anderen Weg geht room4rent. Diese Marke der ÖSW-Gruppe setzt auf zum Teil kleinere Einheiten, die dann auch entsprechend günstiger vermietet werden können. Typische Serviceleistungen, wie Reinigung und Wäscheservice oder Anmietung von Küchen- und Badzubehör können zusätzlich gebucht werden. Room4rent vermietet Apartments ab zwei Monaten bis zu zwei Jahren an den Standorten Storchengasse 4, Messecarrée Nord und seit kurzem auch im Leopoldtower. Bis 2017 sollen am Monte Laa weitere 100 room4rent Apartments entstehen.

http://boardinghouse-consulting.de, www.ig-immobilien.com, www.servicedapartmentsummit.com, www.room4rent.at, www.wienwert.at