04. Feb 2016

Visionen des zukünftigen Bauens

VELUX ist Spezialist für Dachflächenfenster und engagiert sich seit Langem auch für innovative Bauformen wie etwa das Active House Gebäudekonzept. Mit dem Referenzprojekt „zu-haus“ von Architekt Martin Rührnschopf gelang ein hervorragendes Beispiel für visionäres Bauen.

Am Rande des Ortgebiets von Auersthal im Weinviertel hatte ein für die Gegend typischer, aber desolater Stadel überlebt. Die Bauherren, Familie Döllinger-Tsao, beauftragten den Architekten Martin Rührnschopf mit Ideenfindung und Umsetzung dieses Projekts. Anstelle des alten Stadels schuf Rührnschopf ein Wohnhaus in der Erscheinung des ursprünglichen landwirtschaftlichen Gebäudes – aber in zeitgemäßer Ausprägung. Die tradierten Funktionselemente der Lüftungsschlitze und der Schiebetore wurden aufgenommen und neu interpretiert. Das neue Schiebetor schafft auch die Flexibilität, die Straßenfront entweder bewusst geschlossen zu halten oder offen und durchlässig zu erleben. Unter dem Leitbild „schlicht, zeitlos und lebendig“ entstand ein Zuhause, das seine Qualitäten aus dem Weglassen bezieht. Das Gebäude öffnet sich zum Garten hin; so konnte eine gelungene Verschränkung von Außen- und Innenraum geschaffen werden. Die angrenzende Nachbarbebauung schützt vor Wind, Blicken und Lärm. Im Erdgeschoss sind eine Garderobe mit WC und ein großzügiger Wohn-, Koch- und Essbereich situiert, die durch die gewachste Betonoberfläche Charakter erhalten. Die Innenaufteilung verzichtet auf Treppenhäuser und ungenutzten Raum. Die skulptural anmutende Treppe ist als gestalterisches Element direkt in den Wohnbereich integriert und führt einläufig in das Galeriegeschoss. Hier befinden sich neben der Galerie ein Schlafraum und das Bad.

 

Aufsteigende Plateaus gliedern den Wohnraum und schaffen Sicht- und Kommunikations-Achsen. Großzügige Schiebetüren im Erdgeschoss schaffen Blickbeziehungen und die Verbindung zum Garten. Mit dem im Dach eingebauten Dachbalkon kann man im Dachgeschoss – quasi wie am Dach stehend – den Blick in die Weite der Hügellandschaft des Weinviertels schweifen lassen und an klaren Tagen sogar den Schneeberg in der Ferne erkennen.

 

Es war der ausdrückliche Wunsch der Bauherren, keine kontrollierte Wohnraumlüftung einzubauen. Der Architekt hat das Gebäude daher in der Entwurfsphase schon so geplant, dass durch Fassadenfenster und Dachflächenfenster die erforderlichen Zu- und Abluftöffnungen für Fensterlüftung ideal positioniert sind. Bei diesem Projekt kann daher die Antriebslüftung („Kamineffekt“) – ohne Energieeinsatz – perfekt genützt werden. Fassadenfenster mit verdeckt eingebauten Motoren fungieren als Zuluftöffnungen. Handelsübliche, elektrisch betriebene Dachflächenfenster mit ebenso unsichtbaren Motoren lassen die Luft nach oben effektiv abziehen. Architekt Rührnschopf nennt diese Lüftungsöffnungen „Klimaluken“. In der Heizungsperiode und in der Übergangszeit signalisieren in mehreren Bereichen angebrachte CO₂-Fühler den elektrisch betriebenen Fenstern, wann diese automatisch zu öffnen sind. Im Hochsommer werden die CO₂-Fühler einfach ausgeschaltet und auf „Natural Ventilative Cooling“ gestellt. Hier kommt ein einfaches physikalisches Prinzip zum Einsatz: die Nachtkühlung durch gezieltes Lüften. Diese Art der Fensterlüftung kommt ohne Energieaufwand aus und stellt somit ein passives Kühlsystem und einen wesentlichen Beitrag für ein angenehmes Raumklima im Sommer dar.

Visionäres Gebäudekonzept

Active House ist ein Gebäudekonzept, das ein gesünderes und komfortableres Leben für seine Benützer schaffen will, ohne negative Auswirkungen auf das Klima. Das Active House Konzept definiert ambitionierte, langfristige Ziele für die zukünftige Gebäudesubstanz. Der Zweck ist es, eine Plattform für all jene zu sein, die sich für einen ausgeglichenen und gesamtheitlichen Ansatz des Gebäude-Designs und der Effizienz einsetzen. Die Active House Alliance soll gemeinsame Aktivitäten wie die Zusammenarbeit bei Projekten, bei Produktentwicklung, bei Forschungs-Initiativen und bei der Definition von Effizienz-Zielen erleichtern.

www.velux.at