07. Feb 2017

Wien-Süd baut ökologisch

Die „Wien-Süd“ ist eines der traditionsreichsten Wohnbauunternehmen in Österreich. 1910 gegründet, orientiert sich das Unternehmen an den aktuellen Wohn- und Freizeitgestaltungsbedürfnissen der Menschen. Das beinhaltet moderne Wohnkonzepte, ökologisches Bauen sowie funktionale Grundrisse. Vor allem die Implementierung der Ökologie in die meist großvolumigen, sozialen Wohnbauten brachte der „Wien-Süd“ auch internationale Beachtung. So war das Wohnhaus in der Wiener Engerthstraße 257 das erste Niedrigenergiewohnhaus Europas, das auf wissenschaftlicher Grundlage in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik realisiert wurde. Als Pionier lieferte dieses Projekt auch legistische Grundlagen zur Definition von Niedrigenergie im Wohnbau generell.

Diese Erfahrungen fließen auch in die aktuellen Projekte der „Wien-Süd“ ein. Etwa in das Niedrigenergie-Wohnhausprojekt „Altmannsdorfer Dreieck“ in der Wittmayergasse. Dort entstehen 102 geförderte Mietwohnungen und 36 frei finanzierte Wohnungen. Der Bau kann mit einer Reihe von Ausstattungsdetails aufwarten wie etwa einem Schwimmbad mit Erholungsbereichen auf dem Dach des Hauses, einem Saunabereich und einer intensiv begrünten Dachterrasse. Das hier verfolgte Wohnkonzept definiert sich unter anderem dadurch, dass sich das Wohnen nicht nur auf „die eigenen vier Wände“ beschränken soll. D. h. einerseits gilt natürlich das Prinzip der Privatheit mit der eigenen Wohnung als Rückzugsbereich, andererseits wird den Möglichkeiten zur sozialen Interaktion, zur Kommunikation und Freizeitgestaltung im Wohnhausbereich große Bedeutung beigemessen. Die 36 Eigentumswohnung sind in den obersten vier Stockwerken (9. bis 12. Obergeschoss) situiert und bieten einen Ausblick weit über Wien. Diese Wohnungen zeichnen sich durch großzügig geschnittene Grundrisse aus, die über Balkone und Loggien verfügen.

Ein innovatives Gesamtkonzept liegt auch dem „Wien-Süd“-Neubauobjekt in der Lastenstraße 23 in Wien Liesing zugrunde. Dort entstehen 181 geförderte Wohnungen und 68 Atriumhäuser. Die ansprechende Architektur gewährleistet eine optimale Gestaltung der vorhandenen Wohnflächen. Die Lage verspricht Ruhe, Erholung und Freizeitmöglichkeiten, denn großzügige Grünflächen gibt es sowohl in der Anlage als auch in der unmittelbaren Umgebung. Der Erholungswert wird auch dadurch betont, dass jedem Atriumhaus und jeder Erdgeschosswohnung ein Mietergarten bzw. ein Patio zugeordnet ist. Die Fertigstellung ist für Sommer/Herbst 2017 geplant.

„Wien-Süd“ ist ein Innovator und Pionier in Sachen Ökologie und kann dadurch mit einem großen Know-how in diesem Bereich punkten. Ein wesentlicher Faktor bei der Optimierung des Energieverbrauchs ist die passive Nutzung der Sonnenenergie. Dazu zählt ein optimierter Baukörper (also ein günstiges Verhältnis von Volumen zu Oberfläche des Gebäudes), aber auch die Größe und Anordnung der Fenster. Auf diese Weise ist nicht nur für genügend Helligkeit in den Räumen gesorgt, sondern auch für ausgezeichnete Energiekennwerte. Auch die Nutzung und Rückgewinnung von Wärmeenergie aus Abluft und Abwasser sowie die Reinigung und Wiederverwendung bestimmter Abwässer spielen bei Niedrigenergie-Wohnhäusern eine Rolle. Und schließlich hat ökologisches Bauen natürlich auch simple praktische Gründe, denn weniger Energieverbrauch bedeutet weniger Kosten.

Mit einer Bilanzsumme von über 1,2 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2015 und einer durchschnittlichen Bau- und Sanierungsleistung von ca. 1.350 Wohneinheiten pro Jahr, gehört die „Wien-Süd“ zu den führenden gemeinnützigen Bauträgern in Österreich. Erfahrung, Tradition, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Kompetenz zeichnen das Unternehmen aus.

www.wiensued.at