09. Okt 2013

morethandesign: Neues, interaktives Magazin aus Österreich.

Qualitätsmedium für Design, Architektur, Uhren, Schmuck – ab 18. Oktober 2013

Ein neues und neuartiges Magazin bereichert die heimische Verlagswelt: Mit morethandesign startet am 18. Oktober 2013 Österreichs erstes interaktives Medium für Design, Architektur, Uhren und Schmuck. Das Medium wurde von den Entrepreneurs Heidi Khadjawi-Nouri, Alexandra Kaube und Alexander Dirninger gegründet. Es richtet sich an ein designinteressiertes Publikum, sieht sich aber nicht als Fachzeitschrift. Das gedruckte Magazin erscheint vierteljährlich, die digitalen Plattformen sind permanent erlebbar, in der neu gegründeten KHADJAWI-NOURI & Partners Digitale Verlags GmbH mit Sitz in Wien.

Österreich hat ein neues Magazin. Ab 18. Oktober 2013 ist morethandesign im Handel erhältlich, ein Qualitätsmedium für Design und Architektur, das auch Uhren und Schmuck ihren Raum gibt. Die Motivation der Gründer: auf breiter Basis zu zeigen, was Design ist, was Design leisten kann und was den Wert von Design ausmacht. „Design und Architektur beruhen auf komplexen, unglaublich spannenden Prozessen.“, erklärt Heidi Khadjawi-Nouri, „Um diese Prozesse geht es uns. Viele Medien konzentrieren sich auf das fertige Produkt, was es kann und wie es aussieht. Wir erzählen, warum etwas so und nicht anders funktioniert, wie es zu gerade dieser Form kam – die menschlichen Entscheidungen dahinter.“ Dabei sieht sich morethandesign nicht als Fachmagazin. „Gerade weil wir die Dinge anschaulich machen, erreichen wir eine breite interessierte Leserschicht. Design ist allgegenwärtig und überall in unserem Leben, Design betrifft uns alle – warum also nicht für alle verständlich machen?“

Wider die Ikonen
Interviews, Reportagen, Produktvorstellungen, Design- und Architekturnews aus aller Welt: morethandesign konzentriert sich aufs zeitgenössische Schaffen, mit einigen Abstechern zu den Klassikern. Zum Beispiel stellt die erste Ausgabe mit der „Moka Express“ von 1933 eine italienische Designikone vor. „Ansonsten geht es uns jedoch am wenigsten um die Ikonen“, sagt Chefredakteurin Anna M. Del Medico. „Im Gegenteil, manches holen wir auch runter von seinem Podest. Unter dem Titel ‚Wenn Design sauer macht‘ zeigen wir etwa, warum die legendären Alessi-Zitronenpresse Juicy Salif nicht funktioniert – Ikone hin oder her.“

Weitere Themen der ersten Nummer: ein Porträt des britischen Designers Benjamin Hubert, eine Reportage über die Faszination traditioneller Bugholzverarbeitung – vor Ort bei der Firma TON in Tschechien recherchiert -, eine Geschichte zum glamourösen Comeback der analogen Plattenspieler, California Dreaming an der Wiener Peripherie, zeitgenössische spanische Architektur am Beispiel Ra´mon Esteves, ein erster Blick auf Sir Terence Conrans neues „Guest House“ in Wien und vieles mehr. Stellvertretend für die redaktionelle Linie sei noch die Geschichte zu Solenne de la Fouchardie`re erwähnt. morethandesign besuchte die Designerin in Paris. „Die Art, wie sie lebt, mit was sie sie umgibt und was sie im Privaten schätzt, erzählt viel über die leisen, eleganten Nuancen ihrer Arbeit“, so Anna M. Del Medico. „Ein Beispiel dafür, was sich erschließt, wenn man die Menschen hinter den Dingen wahrnimmt.“

Near Field Communication: Das Beste zweier Welten
Als erstes Medium in Österreich nutzt morethandesign das Prinzip der Nahfeldkommunikation zum kontaktlosen Datenaustausch (Near Field Communication, NFC). Einzelne Magazinseiten enthalten im Papier integrierte Chips, die von NFC-fähigen Endgeräten – wie Smartphones oder Tablet-PCs – ausgelesen werden können. Sie führen zu entsprechenden Landing Pages im Web. Hier stehen weiterführende, teils multimediale Inhalte zu den Themen und Geschichten bereit. „Damit vereinen wir das Beste zweier Welten: das gemütliche Blättern und Lesen im Heft mit den unbegrenzten Inhalten der digitalen Welt“, erklärt Alexandra Kaube. Sie betont: „NFC ist Mittel zum Zweck. Uns geht es nicht um die Technik an sich, sondern um die Möglichkeiten, die sie bietet: Geschichten nicht dort enden zu lassen, wo das Papier zu Ende ist, sondern mit dem Content in die Tiefe zu gehen, also echten Mehrwert zu bieten.“ Auch für Werbekunden und Sponsoren bietet NFC neue Anreize: Sie können ihre Angebote weit detaillierter als bislang ausführen und laufend aktualisieren.

Erfahrung trifft Pioniergeist: Das morethandesign-Team
Heidi Khadjawi-Nouri initiierte und gründete 2013 den Verlag KHADJAWI-NOURI & Partners Digitale Verlags GmbH. Zuvor war sie mehrere Jahre Projekt- und Anzeigenleiterin bei „deluxe“, dem Hochglanzmagazin des WirtschaftsBlatt. Der Erfolg des mehrfach mit dem European Newspaper-Award ausgezeichneten Magazins trägt wesentlich auch ihre Handschrift.
Zweiter geschäftsführender Gesellschafter des Verlags ist Alexander Dirninger, der mit Heidi Khadjawi-Nouri schon eng zusammen gearbeitet hat.
Gesellschafterin des Verlags ist Alexandra Kaube. Sie zeichnet bei morethandesign primär für die Implementierung von NFC und das digitale Konzept dahinter verantwortlich. Die Geschäftsführerin der mehrfach ausgezeichneten Online-Agentur „whoisthebrainbehind“ hat sich auf crossmediale Kommunikationsformen spezialisiert.
Geza Dunzer ist für die gesamte Online-Vermarktung zuständig, sowie für die Weiterentwicklung von innovativen digitalen Werbeformaten. Seine mehr als 16 Jahre Erfahrung unter anderem beim WirtschaftsBlatt und bei digiprom sorgt für eine zeitgemäße Vermarktung des Online-Bereichs des Magazins.

Mit Anna M. Del Medico wurde die Chefredaktion mit einer der profiliertesten Journalistinnen der Branche besetzt. Ihre Sporen verdiente sie sich bei „Besser Wohnen“ und „Wohnen“, die sie viele Jahre lang als Chefredakteurin und Herausgeberin begleitete. Anschließend übernahm sie die Chefredaktion des Wohnmagazins „Domizil“. Anna M. Del Medico ist Mitbegründerin, Herausgeberin und Autorin des „Möbel & Design Guide“. Seit 2008 ist sie zudem beratend für die Wohndesign Hofburg Vienna/WOHNDESIGN PURE VIENNA tätig.
Frido Hütter ist Kolumnist bei morethandesign. 2010 wurde er – zum fünften Mal hintereinander – von der Branchenzeitschrift „Der Österreichische Journalist“ als „Österreichs Kulturjournalist des Jahres“ ausgezeichnet. Bis Anfang 2013 war Hütter Kulturressortleiter der Kleinen Zeitung, für die er immer noch schreibt. Beiträge von im erschienen u.a. auch in der “Neuen Zürcher Zeitung”, “Die Zeit” und “Die Presse”.
Als Senior Advisor für das Medienprojekt wurde Dr. Hans Gasser, einer der erfahrensten Medienmanager des Landes, gewonnen.

Ein neues und neuartiges Magazin bereichert die heimische Verlagswelt: Mit morethandesign startet am 18. Oktober 2013 Österreichs erstes interaktives Medium für Design, Architektur, Uhren und Schmuck.